ABOUT

additive addicted

Additive Addicted forscht und arbeitet im Spannungsfeld von Materialexpertise und -entwicklung, von generativer Codierung und technologischer Prozessgestaltung für additive, computergestützte Fertigungsprozesse mit fluiden Materialien mit besonderem Schwerpunkt auf den keramischen Werkstoffen. Einerseits produziert und vertreibt Additive Addicted konfigurierbare, keramische Objekte, andererseits vermitteln Workshops die besonderen Qualitäten des Verfahrens und machen Anschlusstechnologien des Codierens und der generativen Gestaltung erfahrbar.  Additive Addicted begreift sich als Labor, das forscht, produziert und vermittelt und so die Potentiale des 3D-Druckes und der entstehenden digitalen Industrie 4.0 auslotet, hinterfragt und vorantreibt.

 

Additive Addicted explores the interface between materials
research and development, generative strategies of coding and technological process design. Additive Addicted focusses on additive and computer-aided manufacturing procedures using fluid materials in particualr ceramic materials. On the one hand Additive Addicted produces and distributes customizable ceramic objects. On the other hand it offers workshops to share knowledge and impart the specific features and qualities of this technology. Additive Addicted sees itself as a laboratory that researches, produces and educates. Thereby exploring and challenging the potential of 3d-printing with fluid materials, thus driving forward the emerging industries 4.0 with a design-led focus.

babette wiezorek

Babette ist Produktdesignerin, die an der Schnittstelle von Material, Technologie und den sie verbindenden Prozessen arbeitet. Seit mehreren Jahren konzentriert sie sich auf die additive und rechnergestützte Fertigung (3D-Druck) mit fluiden Materialien, insbesondere die keramischen Werkstoffe sind hier von Bedeutung. Ihre forschenden Aktivitäten basieren auf einem grundlegenden Interesse an natürlichen und technischen Formbildungsprozessen, dabei implementiert sie organische Strategien wie Regelkreisläufe und Rückkopplungen in das technische System des 3D-Druckes und hinterfragt so die Potentiale dieser Technologie. Babette gehört zu den Initiatoren des Projektes Additive Addicted.

 

Babette is a product designer who works at the interface of materials, technologies and the processes that connect them. She focuses on additive and computer-aided technologies (3D-printing) using fluid materials, in particular ceramics. Her research activities are based on a fundamental interest in the natural and technical processes behind the creation of form. This interest led her to implement organic strategies like feedback or regulatory circuits into the system of a 3D-Printer and challenge the potential of that technology. Babette is co-founder of the project Additive Addicted.

dawei yang

Dawei Yang ist Interaction Designer und Digitalkünstler, der in Berlin und Beijing lebt und arbeitet. Er vertritt eine Art des Creative Engineerings, das sich wissenschaftlich basierter Prozessgestaltung und Software-Entwicklung eben so widmet wie der Untersuchung einer digitalen Materialität.

Ausgehend von der traditionellen Handarbeit, hat sein Gestaltungsansatz einen signifikanten Wandel hinzu computerbasierten und interaktiven Fertigungsprozessen erfahren. Diese neuartigen Prozesse und Technologien versucht Dawei immer wieder mit ästhetischen Prinzipien und Anschauungen des ostasiatischen Raums zu verschränken. Er war künstlerischer Mitarbeiter an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle im Fachbereich Industriedesign. Seine Arbeiten wurden im Kontext der Ausstellung »+ultra.wissen schaft gestaltung « (Humboldt Universität zu Berlin, 2016) gezeigt und seine Kooperation mit He Jing – das Projekt Tulip Pyramid – wurde mit dem Gijs Bakker Award 2016 geehrt. Dawei gehört zu den Initiatoren der Projekte Additive Addicted und Kinesis Generating Lab (Beijing).

 

Dawei Yang is a product designer and digital artist living and working in Berlin and Beijing. His projects span from interaction design to research-based process design, and from software development to explorations of digital materiality. His design work has experienced a shift from traditional handcrafts to computer technology-based interactive products. One of his main efforts lies in the integration of far Eastern aesthetics and modern technology. His work „Bewegungsform # Formel“ was selected by Humboldt University to be part of the exhibition »+ultra. wissen schaft gestaltung« (Martin-Gropius-Bau 2016 Berlin). His collaborative artistic work with He Jing (Eindhoven) „Tulip Pyramid – A project of copy and identity“ was honoured with the Gijs Bakker Award 2016. After working as artistic assistant at the Burg Giebichenstein School of Art and Design Halle in product and industry design, he is now focusing on starting up his own Design and Art Studio. Dawei is co-founder of Additive Addicted (Berlin) and Kinesis Generating Lab (Beijing).